steewhee im Einsatz

Schadstoff- und Altlastensanierung

Ende der 60-er Jahre wurde in Deutschland damit begonnen, altlastenverdächtige Flächen zu erfassen. Die erkannten Altlasten, die ein potentielles Risiko für Mensch und Umwelt darstellen, müssen sorgsam vom Fachmann beseitigt werden.

Asbestsanierung

Asbest ist die Gruppenbezeichnung für natürliches faserförmiges Mineral. In der Vergangenheit wurde es als chemisch sehr stabiler Stoff wegen seiner vielseitigen Eigenschaften vielfach im Bau eingesetzt: z. B. für Hitzeschutz-Kleidung, Brandschutzplatten, Spritzmassen, Anstriche, Fußbodenbeläge, Dichtungen, Brems- und Kupplungsbeläge, Asbestzementprodukte (wie Platten, Rohre, Wellplatten, Pflanzgefäße, Lüftungsleitungen), Klebstoffe, Dichtungsmassen und Kitte.

Heute weiß man aber, dass die winzigen Fasern vor allem beim Einatmen schwere Gesundheitsschäden an der Lunge auslösen und zu Krebs führen. Daher wurde die Verwendung von Asbest stark eingeschränkt: 1979 wurde Spritzasbest und 1989 die Verwendung aller Asbestmaterialien verboten. Etliche asbesthaltige Produkte müssen daher kontinuierlich abgebaut werden. Unser geschultes und zertifiziertes Personal ist mit entsprechender Schutzausrüstung ausgestattet und führt diese Rückbau- und Sanierungsmaßnahmen fachmännisch durch.

title=

PAK/PCB-Sanierung

Grundsätzlich bestehen verschiedene Möglichkeiten, einer festgestellten Belastung durch Schadstoffe mit entsprechenden Sanierungsmaßnahmen entgegenzuwirken.

 

Die Sanierung richtet sich dabei

  • nach der Art der Schadstoffe
  • der Schadstoff-Quelle
  • nach Raumnutzung
  • Sanierungskosten
  • der örtlichen Gegebenheiten und Möglichkeiten

 

Bei älteren PAK-haltigen Parkettklebern stellt sich das Problem folgendermaßen dar:

  • Ein teerhaltiger Parkettkleber kann mit PAK belastet sein.
  • Fugenmassen können zudem auch Pestizide enthalten

Diese Schadstoffgruppen stellen langlebige, schwerflüchtige und zum Teil krebserregende organische Verbindungen dar. Als feine Staubpartikel finden sie sich vor allem im Bodenstaub und sedimentiertem Staub, weniger in der Raumluft. Die belasteten, winzig kleinen Partikel werden dabei mit zunehmendem Alter eines Parketts durch die offenen Fugenritzen in größer werdender Menge in den Innenraum abgegeben. Sie stellen besonders für Kleinkinder, aber auch für ältere, und Erwachsene Personen , ein erhebliches Gefährdungspotential dar.

Zur Verringerung der Schadstoffbelastung stehen dann folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

Entfernung der nachweislich belasteten Schadstoffquelle

Die langfristig sinnvollste Maßnahme ist, die Schadstoffe komplett aus dem Innenraum zu entfernen und damit die Schadstoffbelastung komplett zu beheben. Als Fachfirma für die Entsorgung Ihres alten Parketts, entsorgen wir den PAK-haltigen Parkettklebers mit größter Sorgfalt und stellen dabei hohe Ansprüche an sicherheitstechnische Maßnahmen.

Bei nicht fachgerecht durchgeführter Sanierung kann sich die Schadstoffbelastung im Raum erhöhen und das Gefährdungspotential für Mensch und Umwelt deutlich ansteigen.

Sprechen Sie uns an, wir finden die optimale Lösung für Sie!

Vorher / Nachher

Vor der PAK-Sanierung
Vorher
Nach der PAK-Sanierung
Nachher

KMF Sanierung

KMF (Künstliche Mineralfaser) oder auch Glaswolle findet man als Dämmateriel in Decken, Böden, Dächern, an Leitungen, Heizungen, Wänden, in Türen etc... Vor allem ältere KMF- Materialien stehen im Verdacht krebserregend zu sein! Führen Sie diese Arbeiten bitte NICHT selbst durch!

Brandschadensanierung

Nach Brandschäden bleibt meist stark verkohlter und teerhaltiger Müll und Abfall zurück, auch verkohltes Holz muß als schadstoffhaltiger Abfall vom Fachmann abgeräumt und entsorgt werden!

Reinigungsarbeiten

Das Reinigen von kontaminierten Bereichen oder Dachbodenreinigungen (Taubenkot) müssen als gefährliche Arbeiten eingestuft werden und von Fachpersonal durchgeführt werden!

Wir tun mehr für Sie

Unsere Arbeiten bieten wir Ihnen komplett an, d.h. wir organisieren auch Schwerlastkräne, Hebebühnen, Gerüste und Fangschutznetze!

Alle Schadstoffsanierungen führen wir nach den aktuellen und gültigen technischen Regeln für Gefahrenstoffe (TRGS) durch.
Unser Personal ist dementsprechend untersucht und geschult!
Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit haben höchste Priorität!